und gott erschuf die welt? (Gott und die Welt)

DrToilet

Vor 10 Jahren

alle ur kein leben sorry...das "geheimnis" um gott kann man doch eh nicht lösen, und jeder ist in dieser hinsicht sowieso einer anderen meinung also hört auf über so einen unnötigen scheiß zu abern...hält ja niemand aus..
Squeaker

Vor 10 Jahren

Und was für ein Leben ich habe, mein Freund. Du hast ja keine Ahnung...

Gibst du immer so schnell auf, wenn du keine eindeutige Lösung zu einem Problem findest?
Interessant...
Ich weiß ja nicht was du unter "Leben" verstehst, aber es gibt jedenfalls auch noch etwas anderes als "cool abhängen" und "ur saufen".

Übrigens behandelt diese Gruppe nun einmal solche Themen, und wenn dich diese Dinge nicht interessieren sollten, ja dann lies sie einfach nicht.

Grüße,
Squeaker
tortellini

Vor 10 Jahren

@berzerker: häh? musst ja nicht mitlesen.
BigFish

Vor 10 Jahren

Hehehe, Du hast vollkommen recht BERZERKER!
Ich hab wirklich kein Leben! :-(
Aso, ich habe zu Beginn vergessen zu schreiben, dass ich bereits tot bin. Naja, du weisst ja, hatte eh ein tolles Leben! Ich war den ganzen Tag fett und hab mich Schlchter genannt. Wow, war das ne geile Zeit in da 'Schicht!. Aja, betrunken war ich auch hin und wieder!

Uuuuuuuuuuuuh!
guyincognito

Vor 10 Jahren

Gerade wenn man "ein Leben hat" (gemäß deiner Definition der Wortwahl) besitzt man erst die Muse über solche Themen zu philosophieren.
Sagt dir "Maslowsche Bedürfnispyramide" etwas?

Soweit ich mich erinnere waren in den verschiedensten Gruppen sämtliche Kommentare in der letzten Zeit die von dir stammten alle äußerst seltsam bezüglich Rechtschreibung und Grammatik und stets mit einem Anhang wie;
"bin fett" oder "bin besoffen".
DrToilet

Vor 10 Jahren

ich weiß schon, dass es andere dinge als cool abhängen und saufen gibt, schließlich mache ich auch andere dinge.

trotzdem versteh ich nicht wie manche von euch hier seitenweise texte schreiben über gott usw.

was bringts? ^^ glaubt man an gott oder nicht! punkt aus ende (is eben meine ansicht)

und ich gebe nicht schnell auf bei problemen, aber was bringt mir über dinge nachzudenken und zu philosophieren die ich sowieso nicht lösen kann? -.-

wenns euch spaß macht, euer ding wollte nur mal anmerken, dass ich darin eben keinen sinn sehe ^^

macht was sinnvolles :D
pfaffenheini

Vor 10 Jahren

Liebe Leute,

Ich weiß nicht, wie es bei euch geht, ich habe jetzt 20 min. gebraucht, bis ich die Beiträge lesen konnte und jetzt selbst poste, Loot! hat anscheinend auch manchmal Lebenskrisen.

Die letzten fünf Beiträge waren überhaupt der Hammer, die Berzerker Meinung habe ich bis zum Ende meiner Schulzeit geteilt, die "Es muss noch mehr geben als alles" Überzeugung von der Matura bis heute.


Wir nähern uns ganz gut dem Geheimnis unseres Lebens.
Dieses Geheimnis ist nicht als Rätsel misszuverstehen, dass ich löse und dann weiß ich alles.

Das Wort "Mysterium" trifft es vielleicht besser.
Das Nachdenken darüber nennt man im christlichen Sinn "Mystik".
Menschen, die "im Geheimnis zu Hause sind" können Mystiker genannt werden.


[b]Zitat tortellini
nicht bös sein, aber da muss ich widersprechen ;-). dein szenario beschreibt nämlich kein allwissendes und allmächtiges wesen, sondern schlicht einen menschen, der erst etwas erschafft, DANN erst sieht, dass er einen fehler gemacht hat und daraufhin alles kaputthaut.

gott wusste aber schon vorher was passieren würde, also kann es einfach nicht sein, dass er vom ergebnis überrascht gewesen wäre und daraufhin einen fehler rückgängig machen müsste. ich lasse mich gern vom gegenteil überzeugen, aber derzeit sieht es für mich noch immer so aus, als hätte gott ganz bewusst eine welt voller krieg und leid erschaffen.[/b]


Wir sind hier an einem sehr wichtigen Punkt, ähnliche Fragestellungen bestimmen unser ganzes Leben in all seinen Aspekten.

Zunächst einmal die dümmliche Logikantwort:
Selbst ein Gott, der seine ganze Schöpfung wieder vernichtet, ist besser als ein Gott, der zuschaut, wie sich seine Geschöpfe gegenseitig quälen und abschlachten. Selbst mein Super-GAU Szenario wäre also noch immer besser als deine Vorstellung von Gott.


Und jetzt die schwierige Mystikantwort auf eine uralte Menschheitsfrage, die du hier aktuell einbringst:

1.
Wenn Gott alles erschaffen hat, wenn hinter dem gewaltigen Werk des Universums also ein höheres intelligentes Wesen steht, dann kann dieses Wesen selbstverständlich nicht Teil seiner Schöpfung sein, es steht "drüber".

2.
Wenn Gott seine Schöpfung in die Dimensionen von Zeit und Raum eingefügt hat, dann steht er natürlich auch hier darüber. Gott selbst ist also nicht Zeit und Raum unterworfen, die er selbst begründet hat.

3.
Damit hört unsere Vorstellungsgabe aber auch schon auf.
Wir können uns nicht einmal vor-stellen, was Unendlichkeit (ohne die Grenzen von Zeit und Raum) wirklich bedeutet.
Es ist auf jeden Fall nicht nur ganz besonders viel Zeit oder ganz besonders viel Platz, es ist (unvorstellbar) mehr.
Schau einfach mal beim Fenster raus und erahne:
Hier geht es in die Unendlichkeit hinaus.

Kannst du dir das vorstellen?

Selbst wenn jetzt jemand mit Einstein kommt und sagt, hier geht es nicht in die Unendlichkeit hinaus...

Kannst du dir das vorstellen?


Wir sind also schon mitten drin im großen Geheimnis.



4.
Ich persönlich "entdecke" Gott besonders leicht im ganz Großen (Weltall,...) und im ganz Kleinen (Mikroskopaufnahmen,...) Dann aber auch im ganz Alltäglichen, wenn ich die schwer zu beschreibende Erfahrung mache, dass ich sogar mich selbst beobachten kann, hier also ein anderer in mir wirkt.
Wer jemals vor Publikum aufgetreten ist oder mal zu lange in der Spiegel geschaut hat, wird wissen, was ich meine.



5.
Die Menschen, die die Bibel geschrieben haben, standen vor genau den selben mytischen Fragen wie wir in diesem thread.
Einerseits erlebt man die Welt als wunderbar, faszinierend, großartig,...
Andererseits erlebt man sie als furchtbar, grausam, unerträglich,...

Und es drängen sich die Fragen auf:

Warum ist das so?
War das immer schon so?
Wie kann es (wieder) besser werden?.......



6.
Den Filmtipp von squeaker habe ich mir einige Minuten angeschaut, auch hier geht es genau um diese Fragen. Die Antworten, die Menschen darauf versucht haben sind so unterschiedlich (und auch ähnlich) wie Philosophie, Christentum, Kommunismus,....



7.
Eines ist für mich klar:
Gott will weder ein Konzentrationslager noch eine Atombombe.
Nach seinem Willen hätte es in der gesamten Menschheitsgeschichte nicht eine einzige Watschn oder ein kränkendes Wort gegeben.

Das spricht nicht gegen seine Allmacht, sondern für seine Liebe.
Gerade weil er uns liebt, gibt er uns die Freiheit, die immer der Gefahr des Missbrauchs ausgesetzt ist. "Findet Nemo" ist dafür eine kindliche aber schöne Parabel.

Vor dem Wahnsinn der totalitären Regime des 20. Jahrhunderts, vor dem Bosnienkrieg, vor dem Genozid in Ruanda uvm,... hat Gott durch Kinder die Menschen vor den Katastrophen gewarnt, die sich hier zusammengebraut haben.
Es hat (wiederum) leider kaum jemand zugehört, geschweige denn sein Leben geändert.
fl0z0rz

Vor 10 Jahren

@Squeaker:

danke, du hast den film gefunden den ich auch gesehn hab ;)!

Antworten

Text: Vorschau
 
Nickname: Passwort: